• Haupt
  • >
  • Marketing
  • >
  • 10 Tipps, um Ihre E-Commerce-E-Mail-Öffnungsraten in Brand zu setzen

10 Tipps, um Ihre E-Commerce-E-Mail-Öffnungsraten in Brand zu setzen

Ein Funke ist alles, was Sie brauchen, um Ihre E-Mails im E-Commerce umzudrehen

Aufgrund der Tatsache, dass soziale Medien das Marketing- und E-Commerce-Chatter dominieren, sind viele der Ansicht, dass E-Mails den Job nicht mehr erledigen. Die Bestätigung dieser Meinung kann eine bedrückende Chance für Ihre letzte E-Mail-Marketingkampagne oder Ihren letzten Newsletter sein. Ob Sie es glauben oder nicht, die Verbraucher bevorzugen E-Mails gegenüber den meisten anderen Formen des Online-Marketings. Warum öffnet niemand Ihre Marketing-E-Mails?

Betreffzeilen

Der erste Eindruck Ihrer Kunden von Ihrer E-Mail stammt aus der Betreffzeile. Daher ist es wichtig, was Sie sagen. Bevor Sie etwas versenden, müssen Sie Ihre Käuferpersönlichkeiten, Ihre Nachricht und Ihre Rechtschreibung berücksichtigen. In eine erfolgreiche Betreffzeile gehen viele Faktoren ein, aber die effektivste spricht den Käufer auf persönliche Weise an und enthält Fakten zu den Produkten, ohne den Empfänger zu ärgern oder zu beleidigen.

Die Betreffzeile ist ein weiterer großartiger Ort, um die Personalisierung für den Kontakt einzuschließen. Tatsächlich steigen die durchschnittlichen E-Mail-Raten allein durch die Personalisierung der Betreffzeile (Quelle) um bis zu 32%.

Das Feld "Von"

Wie bei der Betreffzeile sollte auch Ihr Feld "von" so personalisiert wie möglich sein. Sie möchten zwar Ihre Unternehmensinformationen einfügen, dies sollte jedoch nicht die einzige Möglichkeit sein, sich zu identifizieren. Teilen Sie Ihren Käufern mit, dass eine echte Person diese E-Mail sendet, indem Sie auch Ihren Namen angeben. Erwägen Sie die Verwendung Ihres Vor- und Nachnamens, gefolgt von einem Komma und dem Firmennamen. Wenn Sie regelmäßig mit Ihren Käufern in Kontakt treten, dürfen Sie nur Ihren Vornamen verwenden, z. B. "Joe von Fluffo Mattress Company".

A / B-Test

Ziehen Sie A / B-Tests in Betracht, um festzustellen, welche Betreffzeilen Ihre Zielgruppe erreichen. Mit diesen Experimenten können Sie dieselben Informationen mit verschiedenen Betreffs senden und Daten sammeln, bei denen E-Mails die höchsten Öffnungsraten aufweisen. Sie können das, was Sie durch Ihre A / B-Tests gelernt haben, verwenden, um bei jedem Senden eine effektivere Betreffzeile zu erstellen.

Segmentieren Sie Ihre Kontakte

Unabhängig davon, in welcher Nische sich Ihre Produkte befinden, kann Ihre Kontaktliste immer in kleinere Listen unterteilt werden. Mit Ihren A / B-Tests können Sie feststellen, welche Käufer auf welche Nachrichten antworten. Sie können beispielsweise die jüngeren Käufer von den älteren, die männlichen von den weiblichen, die Analysten von den Kreativen usw. trennen. Nachdem Sie ein paar Nachrichten verschickt haben, können Sie weitere Segmente erstellen, indem Sie neue Kategorien für diejenigen erstellen, die häufig interagieren, und für diejenigen, die noch nie geöffnet haben Ihre E-Mails. Sie können auch segmentieren, wo sich die einzelnen Kontakte im Kaufzyklus befinden. Vielleicht möchte gerade nicht jeder einen Gutschein - vielleicht brauchen sie nur Hilfe bei der Entscheidungsfindung. Die Segmentierung ermöglicht personalisiertere Nachrichten, was zu einer höheren Öffnungsrate führt.

Lieferzeiten

Es gibt keine richtige oder falsche Antwort für E-Mail-Zustellzeiten. Die meisten würden wahrscheinlich empfehlen, die Nacht zu meiden, aber wenn Sie feststellen, dass das für Sie funktioniert, ignorieren Sie alle anderen. Um Ihre besten Lieferzeiten zu ermitteln, müssen Sie experimentieren. Senden Sie mehrere am Morgen, und verschieben Sie dann zu einer Nachmittagszeit. Vielleicht finden Sie auch am besten Abend. Abhängig vom Inhalt Ihrer Nachricht möchten Ihre Käufer möglicherweise warten, bis sie zu Hause sind und die Kreditkarte wieder herausziehen können. Andere mögen vielleicht die Ablenkung, die Sie von Arbeitsaufgaben bieten.

Fordern Sie Ihre Annahmen zu den besten Zeiten heraus - die Verbesserungen können erheblich sein. Je nachdem, ob Sie zum richtigen Zeitpunkt eine E-Mail senden oder nicht (Quelle), können die offenen Raten um bis zu 22% schwanken.

Anzahl der Nachrichten

Versenden Sie Ihre E-Commerce-E-Mails jede Woche zur gleichen Zeit? Sie könnten nicht nur von einer Änderung Ihrer Zustellzeiten profitieren, sondern auch versuchen, die Anzahl der Nachrichten, die Sie wöchentlich senden, zu variieren. Zum Beispiel könnten Sie zwei diese Woche und keine nächste Woche versuchen. Wenn Ihre E-Mails die Empfänger überraschen, erzielen sie möglicherweise eine bessere Öffnungsrate.

Optimieren Sie Ihre Vorlagen

Unabhängig davon, wie sehr Sie sich bemühen, werden einige Ihrer E-Mails in Spam-Ordnern gespeichert. Einer der möglichen Gründe ist schlechter HTML-Code. Selbst wenn sich Ihre Kunden angemeldet haben, könnte Ihre schlampige E-Mail den Posteingang umgehen und keine Chance haben. Stellen Sie sicher, dass Sie den Code gelegentlich überprüfen, insbesondere wenn Änderungen an Ihren E-Mail-Vorlagen vorgenommen werden. Selbst der kleinste Fehler kann Sie wertvolle Klicks kosten.

Fügen Sie weiterhin Kontakte hinzu

Es liegt auf der Hand, dass Ihre neuesten Besucher und Abonnenten mit höherer Wahrscheinlichkeit neue E-Mails von Ihnen öffnen. Nutzen Sie jede Gelegenheit, um Kontaktinformationen zu sammeln, sei es über Abonnementformulare oder Ihre Marketingkampagnen. Fügen Sie neben der Anfrage nach E-Mail-Adressen weitere Felder zu Ihren Formularen hinzu und informieren Sie sich über Ihre Abonnenten. Mithilfe dieser Informationen können Sie Käuferpersönlichkeiten erstellen und Ihre Kontaktlisten segmentieren, um einen ersten Eindruck von Ihren A / B-Tests zu erhalten.

Ihre E-Mail-Marketing-Liste verfällt jedes Jahr um etwa 25% - Sie müssen den Trichter immer wieder mit neuen Beziehungen füllen.

Verwenden Sie Ihre Daten

Alle Tests und Nachverfolgungen in der Welt werden nichts bedeuten, wenn Sie mit den gesammelten Informationen nichts anfangen. Wenn jemand auf Ihrer Liste noch nie eine E-Mail geöffnet oder sich in irgendeiner Weise mit Ihnen in Verbindung gesetzt hat, schadet dieser Leser nur Ihrer Öffnungsrate. Bereinigen Sie Ihre Listen regelmäßig anhand Ihrer Daten. Bei Empfängern, die tatsächlich an Ihren Nachrichten interessiert sind, erzielen Sie viel bessere Öffnungsraten.

Weiterleitung fördern

Was ist, wenn Ihre Kunden Ihre Produkte und Dienstleistungen mit ihren Freunden teilen möchten? Indem Sie eine Weiterleitungsschaltfläche am unteren Rand Ihrer E-Mails einfügen und die Benutzer dazu auffordern, diese zu verwenden, können Sie einen deutlichen Anstieg Ihrer E-Mail-Öffnungsraten feststellen. Es ist wahrscheinlicher, dass jeder eine E-Mail von vertrauenswürdigen Freunden und seiner Familie öffnet. Dieses Gütesiegel Ihrer derzeitigen Kunden hilft Ihnen dabei, mehr neue Käufer zu gewinnen, als Sie für möglich gehalten haben.

Welche Erfahrungen haben Sie mit E-Commerce-E-Mails gemacht? Haben Ihnen die oben genannten Tipps geholfen, die Öffnungsraten zu verbessern - oder noch besser, den Umsatz? Wir wollen davon hören. Wenn Sie Tipps haben, die wir nicht behandelt haben, teilen Sie uns dies in den Kommentaren mit.

Bildnachweis: Randy Robertson

Vorherige Artikel «
Nächster Artikel